Tierschutz - Tiervermittlungen - Gnadenhöfe - Zuflucht für Tiere in Not

Ganz besonders warten im Tierheim Katzen auf liebe Menschen, die ein Herz für Tiere haben. Dabei geht es nicht nur darum, bloße Katzenvermittlung zu betreiben, Hilfe in Form von Futterspenden, Decken und Schlafmöglichkeiten für die Stubentiger sind ebenfalls immer hochwillkommen. Auch im Internet ist die Hilfe der Tierfreunde grenzenlos. Tierschutzorganisationen aus allen Ländern verbreiten mit großer Unterstützung der hochengagierten Community ihre Botschaften auf Facebook. Die bekanntesten unter ihnen sind sicherlich das Deutsche Tierschutzbüro und die Organisation „Vier Pfoten“, die sich für mehr Menschlichkeit im Umgang mit Tieren einsetzen. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass es sich um seriöse Organisationen handelt, die zum Beispiel Jahr für Jahr ihren Geschäftsbericht veröffentlichen, um über den Verbleib ihrer aus Spenden generierten finanziellen Mittel zu informieren. Eine sehr bekannte Institution, die sich dem Auslandstierschutz verschrieben hat, sind die Retter, die sich „Hope For Paws“ – platt übersetzt mit „Hoffnung für vier Pfoten“ – nennt und sich in Amerika unermüdlich für alle Tiere, die irgendwie in Not geraten sind, einsetzt. Denn ein Tierschutzverein oder ein Tierheim ist weder im Inland noch im Ausland eine öffentliche, staatlich finanzierte Einrichtung. Sie sind auf unsere Spenden ganz dringend angewiesen, damit sie helfen können, denn die Einsätze der Tierretter kosten viel Geld. Auch wir können schon vor der Anschaffung eines Haustieres viel bewirken, wenn wir nicht die in ganz Europa umtriebige „Tiermafia“ unterstützen, indem wir zum Beispiel auf den Kauf sogenannter Billigwelpen strikt verzichten. Diese werden unter unwürdigen Bedingungen in Tierzuchtfabriken geradezu industriell erzeugt, um sie dann in großer Zahl zu Spottpreisen auf den Markt bringen zu können. Dabei wird durchaus mit dem Mitleid der Käufer kalkuliert, die ein Herz für Hunde haben und diesen niedlichen kleinen Welpen helfen möchten – ja, sich vielleicht auch gar keinen teureren Hund eines seriösen Züchters leisten können. Denn artgerechte und sorgfältige Aufzucht bei Hund und Katze kostet nun einmal nicht zur viel Zeit, sondern auch sehr viel Geld. Schließlich sind außer einer sorgfältigen Sozialisierung der Jungtiere auch einige Impfungen und hochwertiges Futter unabdingbar. Der Erwerb eines Billigtieres endet nicht selten in der Tierklinik, wo man oft nicht mehr in der Lage ist, dem Tier zu helfen und als letzter Weg meist nur noch die Euthanasie bleibt, wenn das Leiden zu groß wird.



Kann man sich mit dem Gedanken anfreunden, sich im Tierheim Hunde anzusehen, wird man ganz bestimmt auch dort sein Glück finden, denn viele Hunde suchen ein Zuhause und so mancher Hundefreund hat sich von den liebenswerten Fellnasen dort schon um den Finger wickeln lassen. Es sind ja nicht nur die Streuner, die dort aufgenommen werden – es gibt für alle Tiere mannigfaltige Notfälle wie zum Beispiel den Tod des Herrchens oder einen Umzug ins Altersheim, bei dem das geliebte Tier sehr oft allein und traurig zurückbleiben muss. Oft kann man über eine Tiervermittlung Hunde aus dem Ausland aufnehmen, die aus bekannten Urlaubsgebieten mitgenommen und gerettet werden konnten. Ein ganz trauriges Schicksal erleiden oft die Jagdhunde im Ausland, die grausam getötet oder ganz einfach ausgesetzt werden, wenn sie für eine Jagd nicht mehr brauchbar sind. Die „Galgohilfe Deutschland“ leistet hier eine ganz großartige Arbeit. Manchmal ist es aber auch so, dass Menschen ungewollt zu Nachwuchs bei ihrem geliebten Hund kommen und diesen aus den verschiedensten Gründen nicht versorgen können, sodass die Welpen in Not geraten und nur noch im Tierheim oder durch eine Hundevermittlung Hilfe finden können.



Gleiches gilt natürlich auch für den Menschen mit einem Herz für Katzen: Leider sind die Tierheime sehr überbelegt und auch unzählige Katzen suchen ein Zuhause. Die freiheitsliebenden Samtpfoten müssen sich ihre Unterkunft dort oft mit vielen anderen Katzen teilen und wären sicherlich überglücklich und auch sehr dankbar, wenn sich ein liebender Mensch für sie fände. Hier kann man in der Tat viel erreichen, denn es sind unglaublich viele Katzen in Not, die hier untergebracht sind. Wenn man über eine Tiervermittlung Katzen aufnehmen möchte, kann man gleichzeitig wertvolle Hilfe leisten und als Belohnung viele Tage und Nächte mit einem gemütlich schnurrenden Mitbewohner entspannt verbringen. So lässt es sich doch herrlich entspannen und einschlafen. Und wer möchte das nicht?



Was aber wird aus den unzähligen Tieren, die in der Landwirtschaft nicht mehr genügend Profit abwerfen? Hier hat sich im deutschen Tierschutzgesetz über die Jahre hinweg schon viel, aber leider nicht genug getan. Mit der Industrialisierung der Landwirtschaft geraten naturgemäß weniger Pferde in Not als die klassischen Nutztiere wie Rind und Schwein. Viel Tierleid wird hier durch Gedankenlosigkeit und Geldgier verursacht. Tierschutzvereine laufen seit Jahren Sturm gegen die Massentierhaltung und teils unwürdigen Haltungsbedingungen von Nutzvieh. Neben Gut Aiderbichl ist der Hof Butenland ein Gnadenhof, der „ausgediente“ Kühe in seinem „Kuh-Altersheim“ aufnimmt. In beiden Einrichtungen gibt es lange Wartelisten, sodass es dringend notwendig ist, weitere Höfe zu errichten oder über eine Tiervermittlung hilfsbedürftige Tiere an private Tierretter weiterzuvermitteln.




Hier wollen wir mit unseren Angeboten helfend unterstützen, denn wir alle müssen unsere Tiere schützen und so finden sich bei uns viele Petitionen, damit den unzähligen Tieren aus Tierversuchen und der Landwirtschaft endlich geholfen werden kann. Wir müssen alles tun, um die Menschen aus ihrer Gleichgültigkeit gegenüber den „Niemandshunden“ auf der Straße, den vielen wildlebenden und ausgesetzten Katzen und nicht mehr profitablen Nutztieren zu wecken. Spenden und die Tierrettung sind ein erster Baustein auf dem Weg in eine lebenswertere Welt für unsere Tiere. Dabei mag es schon ein kleiner Anfang sein, durch die Kastration von freilebenden Katzen die unkontrollierte Vermehrung aufzuhalten. Hundehalter hingegen sollten ebenfalls hinterfragen, ob durch eine Kastration Hündin oder Rüde nicht besser vor einem ungewollten Deckakt geschützt sind und es so gar nicht erst zu ungewolltem Nachwuchs kommt. Denn Tierleid darf man gar nicht erst entstehen lassen. Mit einem Verzeichnis von Tierpensionen, die im Notfall bereit stehen und in Schwierigkeiten geratene Hunde oder Katzen aufnehmen, wollen wir dazu beitragen, dass Haustiere nicht einfach so „entsorgt“ werden, wie es ganz oft der Fall ist: Hunde und Katzen werden vor dem Urlaub einfach ausgesetzt und Welpen – gleich ob Hund oder Katze – in Müllbeuteln wie Abfall zurückgelassen. Hiervor darf man die Augen nicht verschließen und muss solche Fälle im Internet publik machen und die Verursacher öffentlich anprangern. Adressen von Tierheimen in Deutschland, Hundepensionen und Tiervermittlungen runden unser Hilfsangebot ab. Bitte nehmt es an und sorgt damit für ein wenig mehr Menschlichkeit im Umgang mit unseren Tieren.